Mittwoch, 21. August 2013

Soyorette

Quasi ein Joghurt-Erdbeer-Schoki-Riegel.
Der beliebte Riegel, dessen Namen ich hier nicht nennen darf, jetzt auch in vegan! :)
In den kommenden Tagen folgen noch weitere Klassiker aus der Kategorie Naschkram.

Dauer: circa 6.5 Stunden
Ergibt: in etwa 40 Riegel
Schwierigkeit: Mittel


Zutaten:
-250g Kokosfett
-8EL Soja-Joghurt
-150g Erdbeeren
-1 Pck. Vanillinzucker
-110g Puderzucker
-Kuvertüre

Zubereitung:
Das Kokosfett bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen.

150g Erbeeren abwiegen, waschen und von Stilen befreien.
Das Foto ist unglaublich nutzlos, aber einfach zu gut geworden ums zu löschen. :D

Die Erbeeren in kleine, kleine Stücke schneiden und danach zwischen Küchenpapier von möglichst viel Flüssigkeit befreien.

Den Joghurt, den Vanillin- und Puderzucker nun mit einem Mixer unter das erkaltende Fett mischen.

Wenn das ganze noch ein wenig weiter abgekühlt ist mit einem Löffel vorsichtig die Erdbeeren unter die Joghurtmasse rühren.

Die Masse im Kühlschrank weiter abkühlen lassen.
Jetzt auf einem Stück Backpapier verstreichen, so das sie in etwa 0,8-1cm dick ist.

Das ganze geht dann für etwa 6 Stunden, besser über Nacht, ins Gefrierfach damit das Fett auch richtig gut aushärtet, dazu die Masse in Rechtecke im Backpapier wickeln.

Anschliessend die Kuvertüre im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen.
Die harte Joghurtmasse jetzt in Riegel schneiden.

Nun die Riegel nur noch mit Kuvertüre umhüllen, darin war ich noch nie gut, und ab in den Kühlschrank zum abkühlen damit.

Nach circa 2 Stunden dürften die Riegel dann durchgekühlt und verzehr bereit sein.
Der Unterschied zum Original ist hier bei, das ihr sie trotzdem lieber im Kühlschrank lagern solltet.
Denn im Gegensatz zum Original benutzen wir ja kein Joghurtpulver sondern frische Zutaten.
Die kann das Kokosfett nicht ganz so fest halten wenns wärmer wird.

Kommentare:

  1. Abgefahren! Das muss ich unbedingt mal ausprobieren, klingt sauspannend und lecker! :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe es!! Ich kann es kaum abwarten das nachzumachen!!

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem in Backpapier einwickeln in Rechtecke habe ich nicht wirklich verstanden ...
    Also erst aufs Bleich verteilen abkühlen lassen die Masse durchschneiden dann in Backpapier einwickeln und 6std im kühlfach lassen??

    AntwortenLöschen
  4. Nein nicht ganz. Die etwas erkaltete Masse auf Backpapier verstreichen und quasi rechteckige Päckchen daraus formen. Die werden dann kaltgestellt im Esifach. Wenn mensch es dann hinterher aufwickelt, hat es eine rechteckige Form und ist so leichter zu schneiden.
    Ich hoffe das hat geholfen.
    Bestes,
    Teddy

    AntwortenLöschen
  5. Das ist so ziemlich das einzige, was ich als Veganerin vermisse... meine Versuche es nach zu machen sind kläglich gescheitert - du bist meine Rettung, vielen Dank! :-)

    AntwortenLöschen