Donnerstag, 19. September 2013

Hackbraten mit Rotweinsauce und Gemüse

Für Nele.
Auchw enns Kurzzeitig so aus sah als würde aus dem Hackbraten einfach nur ein Hackberg werden, am Ende ist doch noch alles gut gegangen und es schmeckt super. :)

Dauer: 30 Minuten (+2.5 Stunden backen)
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt: 4-5 Portionen


Zutaten:
Hackbraten
-200g Sojahack (Trockenmasse)
-250g Pilze
-1 Zwiebel
-1 rote Paprika
-2EL Sojamehl + 4EL Sojamilch
-1EL Senf
-1EL Tomatenmark
-2 Zehen Knoblauch
Gemüsebrühe
-Paprikapulver
-Salz
-Pfeffer
-Paniermehl

Rotweinsauce:
-1.5EL Alsan
-1.5EL Mehl
-1.5EL Zucker
-3EL Sojasauce
-50ml Rotwein (vegan!)
-300ml Gemüsebrühe
-50ml Sojamilch
-Salz & Pfeffer

Zubereitung:

Das Sojahack in Gemüsebrühe, Salz & Sojasauce aufkochen. Sobald das Hackfleisch durch ist durch ein Sieb ausdrücken.

Die Champignons mit der Zwiebel in etwas Alsan anbraten so das die Pilze möglichst viel Flüssigkeit verlieren.

 Paprika in feine Würfel schneiden.

Das Sojahack nun mit den Pilzen und der Paprika vermischen. Die restlichen Zutaten hinzugeben und mit Paniermehl solange binden bis sich eine feste Masse ergibt. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Hackmischung jetzt in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und bei 180°C für 1.5 Stunden backen. Danach auf 100°C runterdrehen und eine Stunde weiter garen lassen.

Wenn die Garzeit fast rum ist die Kartoffeln kochen. Ich hoffe das muss hier nicht weiter vertieft werden wie. ;)

Den Hackbraten, wenn die Zeit um ist, aus seiner Form stürzen und etwa 15 Minuten abkühlen lassen. Ansonsten könnts sein das euer Braten ein wenig zerfällt.

Für die Sauce Alsan in einem Topf schmelzen und Mehl & Zucker dazu geben.

Nun zuerst die Sojasauce, dann den Rotwein und anschliessend die Gemüsebrühe und Sojamilch dazu geben und kurz aufkochen lassen. Sollte sie etwas zu dick werden, einfach etwas Sojamilch unterrühren.
Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat abschmecken. Falls sie euch nicht genug nach Rotwein schmeckt, könnt ihr natürlich einfach noch etwas Rotwein darin aufkochen.

Ihr könnt als Gemüse natürlich das als Beilage servieren was ihr mögt. Ich hab heute aus Kosten und Zeit Gründen eifnach zu Erbsen und Möhren aus dem Glas gegriffen.
Diese dann eifnach aus ihrem Wasser befreien und in etwas Alsan mit Kräutersalz kurz anbraten.

Fertig ist der Braten. :)

Kommentare:

  1. Sieht sehr gut aus. Das werde ich nachkochen. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Schmeckt super lecker Heute Abend gekocht mit Knödel und Rotkohl.Vielen Dank für das leckere Rezept
    Gruß Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Der Braten ist bei mir leider nix geworden; evtl. weil ich nicht wusste wieviel Semmelbrösel rein sollten. Hatte zwar ne kompakte Masse, aber auch nach 15 Min abkühlen war die nicht schnittfest.

    Die Sosse war aber dafür ein Gedicht. So einfach und ich könnte mich reinlegen!! Danke!!!!!

    AntwortenLöschen