Donnerstag, 23. April 2015

DIY "Döner" Seitan

Ich habe mich lange vor diesem Rezept gedrückt, denn Seitan ist ja immer ein so ein Streitthema.
Viele mögen es nicht, andere sind unverträglich. Aber mir schmeckt's, ich steh einfach auf guten Seitan und noch mehr auf guten Döner.
Als ich noch Omni war gab's den fast einmal die Woche, wenn nicht sogar öfter.
Darum bekommt ihr das Rezept jetzt doch und noch etwas im Anschluß mit dem ich mir (und meinem früheren Kumpel Timo) einen Traum erfülle.
Falls du das jemals sehen solltest Timo, Träume können tatsächlich wahr werden! :D

Dauer: Circa 3,5 Stunden
Schwierigkeit: Leicht/Mittel
Ergibt: Circa 700g Seitan


Zutaten:
Der trockene Teil:
-250g Gluten
-40g Paniermehl
-1EL Oregano
-1EL Paprika
-1EL Brühe
-1TL Salz
-1TL Kümmel
-1,5TL Harissa Pulver
-1TL Zucker
-1TL Majoran

Für den flüssigen Teil:
-200g Wasser
-60g Sonnenblumenöl
-1 Zwiebel
-1 Knoblauchzehe
-1TL Senf
-2TL Hefeextrakt
-20ml Sojasauce
-1EL Tomatenmark

Zubereitung:

Zuerst püriert ihr alle flüssigen Zutaten miteinander.

Dann vermengt ihr alle trockenen Zutaten.

Anschließend gebt ihr die pürierten Zutaten zum Seitanfix.

Alles richtig gut durchkneten.
Zum kochen kommt der Seitan jetzt in "Wurstgläser" (kann mensch kaufen, die Gläser von Zwergenwiese sind aber genau so gut. Hauptsache der Hals ist so breit wie das Glas damit der Seitan gut wieder raus kommt.) Falls ihr keine Gläser habt, gar kein Problem! Dann wird der Seitan zu einer Wurst geformt und ganz fest 2 Mal mit Alufolie umwickelt.
Darum herum kommt dann noch ein Gefrierbeutel. Achtung: Nicht alle Gefrierbeutel sind Hitzebeständig. Sie sollten mindestens 100°C aushalten, heißer wird das Wasser ja nicht.

Im Gefrierbeutel sollte etwas Luft bleiben damit er oben schwimmt. Wenn er den Topfboden berührt, hält er den Temperaturen nicht stand.
Der Seitan wird dann für mindestens 2  Stunden gekocht. Den Gefrierbeutelinhalt würde ich hin und wieder mal drehen.

Nach der Kochzeit sollte der Seitan schön fest und nicht wabbelig sein.

Dann einfach in kleine Stücke schneiden und mit etwas Olivenöl, ein paar Zwiebeln und noch einer Prise Oregano und Paprika anbraten. Fertig. Guten Appetit. :)
Jedenfalls wenn ihr nicht noch das unten stehende Monstrum damit erschaffen wollt. ;)

Ich habe keine Ahnung wie wir damals darauf gekommen sind, aber Timo und Ich haben schon seit der 7ten Klasse von einer Dörte, einer Mischung aus Döner und Torte phantasiert.
Und jetzt hab ich es endlich geschafft.
Um Eine Dörte zu machen, lasst ihr 2 Becher Sojajoghurt, ich empfehle den Natur von Provamel, durch ein Tuch abtropfen. Am besten über Nacht, aber mindestens 4 Stunden.

 Der Tzatziki wird dann eigentlich nach diesem Rezept gemacht. Nur wird die Gurke weg gelassen, dafür kommen noch circa 20g gehackte Petersilie dazu und der Tzatziki wird zusätzlich mit Johannisbrotkernmehl angedickt so das er noch Cremiger für die "Torte" ist.

Wenn dann soweit alles fertig ist also Tzatziki und Seitan, kann ein Fladenbrot halbiert und nochmal aufgebacken werden.

Die untere Hälfte wird dann mit Salat, Gurken und Tomate belegt, wenn ihr mögt auch mit scharfer Sauce.

Darauf kommt dann eine Ladung Tzatziki und Seitan. Wenn ihr bock und Zeit habt, passt auf der Krautsalat suuuuper gut dazu. :)

Dann noch die öbere Brothälfte darauf und noch einmal mit Salat, Gurken, Tomate, roten Zwiebeln und Seitan garnieren. Fertig ist sie. die Dörte! :)
Dann müsst ihr euch nur noch 3-4 Freunde einladen und hoffen das sie hungrig sind. ;)

Montag, 13. April 2015

Apple Crumble

Endlich. Ich hab's nach gefühlter Ewigkeit geschafft das versprochene Rezept vom Besuch bei Sea Shepherd fertig zu machen. Wuhu!
Ich weis das es kein traditionelles Apple Crumble ist, aber wen interessieren schon Traditionen, wenn's einfach gut schmeckt. ;)

Dauer: 1 Stunde
Schwierigkeit:Leicht
Ergibt: 4-5 Portionen


Zutaten:
Crumble
-180g (Dinkel-)Mehl
-120g Alsan
-130g Rohrohrzucker
-30g Krokant (optional)
-2TL Zimt

Apple
-4 Äpfel
-1EL Alsan
-2EL Rohrohrzucker
-2TL Zimt
optional Rosinen & Himbeer- oder Dattel Essig

-1 Becher Sojajoghurt
-3EL Sojamilch Sojamilch
-4-5 Gläser oder eine Auflaufform

Zubereitung:

So, angefangen wird mit dem Crumbleteig, dafür wird das Mehl mit Zucker, Alsan und Krokant vermixt.

 Dazu kommt jetzt noch der Zimt.

Bei 190°C wird der Crumble nun für 30-40 Minuten gebacken.

In der Zwischenzeit kümmern wir uns um den Apple Teil.
Dafür werden jetzt die Äpfel in kleine Stücke geschnitten. Es ist teils Faulheit, teils Geschmackssache, aber ich hab die Schale einfach lieber an den Äpfeln. Aber ihr könnt sie natürlich genau so gut schälen.

In einem Topf wird nun die Alsan geschmolzen und die Äpfel kommen dazu.

Noch etwas Zimt, Zucker und wenn ihr mögt Rosinen.

Meine "Geheime" Zutat ist ein möglichst weicher, fruchtiger Essig. Der harmoniert perfekt mit der Säure der Äpfel und der Süße des Crumbles. Empfehlen würde ich Himbeer oder Dattel Balsamico. Aber denkt dran, nicht alle Essige sind vegan. ;)

Untypisch ist nicht nur das Rezept generell, sondern auch das die Crumble noch einmal in der Form gewendet und gemischt werden, damit auch alle wirklich knusprig sind.
 Der Joghurt wird noch mit etwas Sojamilch gemischt. Falls ihr es sehr süß mögt, könnt ihr auch noch etwas Vanillezucker oder Agave mit in den Joghurt einrühren.

Die Äpfel werden noch weiter köcheln gelassen, bis der Crumble fertig gebacken ist. Dann sollten die einzelnen Krümel schon knusprig sein und eine goldbraune Farbe haben.
Wenn das der Fall ist, lässt mensch beides abkühlen. Dann kann auch schon das Schichten beginnen.

Unten in die Gläser, oder in die Auflaufform, kommt eine Schicht vom Crumble, gefolgt von Apfel, etwas Jopghurt, Apfel, Joghurt und oben drauf noch einmal eine Menge Crumble.

Das ganze kommt dann noch einmal kurz in den Kühlschrank um richtig aus zu kühlen.

Und dann könnt ihr auch schon wie die Sea Shepherd-Crew schlemmen. ;)

Freitag, 3. April 2015

"Teddy an Bord" oder "Ein Traum wird wahr"

Ahoi ihr wunderschönen Menschen!
Ich glaube das hier ist dann wohl mein erster wirklicher Blog Eintrag, denn irgendwie muss ich das erlebte der vergangenen Tage einfach aufarbeiten, ich hoffe es stört euch nicht das ihr damit auch mal ein paatr Dinge aus meinem Leben erfahrt. ;)
Lasst mich dazu ein wenig ausholen.
Ich habe 2013 meinen Tauchschein gemacht, bei einer kleinen Öko-Tauchschule im nördlichen Osten von Australien. 
Mein Tauchlehrer war überzeugter Meeresschützer, ebenfalls Veganer und: Mitglied der Sea Shepherd Conservation Society.
Bis dahin war mir Sea Shepherd kaum geläufig, ich wusste das es eine recht kuhle Umweltschutzorganisation ist, die mir durch teils sehr offensive Aktion sehr sympathisch war. Seit dem lies sie mich nicht wirklich wieder los.
Nachdem ich dann wieder in Deutschland war, konnte ich es kaum glauben das die SSCS tatsächlich eine Kampagne direkt vor Ort startete. Die Aktion "Sturmmöwe". 


Ich bin zwar kein offizielles Mitglied bei Sea Shepherd, wurde aber mit mehr als offenen Armen auf genommen und konnte seit dieser Kampagne wirklich tolle Freundschaften schliessen die ich nicht mehr missen möchte. Ich kochte mich also durch das Camp der Aktivisten und versuchte zu helfen wo es nur geht. Tom versprach mir damals, das er mich definitiv als seinen Koch mit aufs Schiff nehmen würde, wenn er denn mal eins hätte. Damit wäre ein Traum für mich wahr geworden.
Und vor einer Woche war es dann tatsächlich so weit. Die MV Brigitte Bardot hat im Bremer Hafen angelegt bevor es zur Kampagne auf die Faröer Inseln geht, um das Abschlachten von Grindwalen zu verhindern.
Das war jetzt ein wenig lang, ich hoffe dennoch das hilft zu verstehen warum der letzte Tag für mich so besonders war.




Vor 4 Tagen, nachdem ich kurz an Bord des Schiffes war (die Crew bietet täglich Führungen über das Schiff an), erhielt ich Abends eine Nachricht vom Area Coordinator Marcus. Er, Tom und die anderen der Bremer Ortsgruppe haben sich beratschlagt und es für mich klar gemacht: Ich durfte an Bord kommen und die Crew bekochen. Ich hätte weinen können vor Freude über diese Chance.
Gestern war der große Tag dann gekommen, Ich hatte die Erlaubniss an Bord zu gehen.

Um 0900 auf dem Schiff angekommen, bekam ich erst einmal eine ausführliche Führung vom Schiffskoch Jorrit.
Wie ihr vielleicht sehr, ist es nicht das größte Schiff der Sea Shepherd Flotte, deshalb muss der o gut  genutzt werden wie es nur geht.

 Nach dem Rundgang machte ich mich auch direkt ans Werk und fing an das Mittagessen, das pünktlich um 1200 auf dem Tisch stehen sollte, zu zu bereiten.

Es gab überbackenen Nudelauflauf, mit viel Gemüse und "Hack", dazu frischer Salat.

Zu meiner großen Erleichterung hat es der gesamten Crew inklusive Captain (rechts auf dem Bild) geschmeckt.

Da alle brav ihre Tellerchen leer gemacht haben, hat sich sogar die Sonne mal wieder raus getraut. Pünktlich zu den Rundgängen, die mir dann dabei über die Schulter schauen konnten, wie ich das Abendbrot vorbereitete.

  

Unendlich viel Dank an dieser Stelle an Tom, stellvertretend für die gesamte Bremer Ortsgruppe.
Ich weis wirklich nicht wie ich dir jemals genug dafür danken kann!

Und während neben der Rungänge auf Hochtouren gearbeitet wurde um das Schiff für die nächste Kampagne flott zu machen...

..werkelte ich weiter in der Kombüse damit das Essen auch exakt um 1800 auf dem Tisch stehen konnte.
Es gab Chilli con Tofu, frisches Brot, Salat und noch einen Apple Crumble (Rezept folgt bald :) )
 

Auch dir, Jorrit, tausend Dank, das ich mich in deinem Herrschaftsbereich austoben durfte!

Und so endete dieser unvergessliche Tag an Bord eines Sea Shepherd Schiffs für mich.
Ein letztes großes Danke an die Crew und den Captain David, für die unfassbar tolle Arbeit die ihr leistet und dafür, das ich mit diesen Traum erfüllen konnte.

Ich hoffe es war nicht das letzte Mal, die Ehre gehabt zu haben auf einem eurer Schiffe kochen zu dürfen, bis zum nächsten Mal!