Mittwoch, 17. Februar 2016

3-Ingwer Bratreis mit Pak Choi & Seitan

Krank sein neeeeeeeeeeeeervt. Aber ich geb den fiesen Viren und Bazillen jetzt mit ner gehörigen Ladung Ingwer den Rest.
Vielleicht habt ihr euch ja auch schon gefragt "3 Ingwer?". Jop, genau. Denn Galgant und Kurkuma sind ebenfalls Ingwergewächse und auch ihnen wird eine ganze Reihe an heilenden Wirkungen nachgesagt. :)

Dauer: 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 2-3 Portionen


Zutaten:
-200g Reis
-400g Wasser
-2-3 Baby Pak Choi
-150g Seitan (optional)
-2 Knoblauchzehen
-Chili nach eigenem Ermessen
-2-3 Frühlingszwiebeln
-1/2 Paprika
-kl. Dose Kokosmilch (200ml)
-20g Ingwer*
-15g Kurkuma*
-20g Galgant*
-Olivenöl
-Brühe
*mehr geht natürlich immer. ;)

Zubereitung:

Angefangen wird natürlich mit dem Reis, weil der zuerst kochen muss.
Dafür wiegt ihr den Reis am besten im Topf ab, gebt etwas Wasser dazu, schwenkt ihn und gießt dann das trübe gewordene Wasser ab. Das ist die Stärke und wir wollen schließlich später keinen Reisklumpen in der Pfanne haben. Darum wird der Reis 1-2 mal abgespült und anschließend mit den 400ml Wasser aufgefüllt.

Er wird jetzt einfach zusammen mit etwas Salz zum Kochen gebracht. In der Zwischenzeit kümmern wir uns um die ganzen super leckeren frischen Gemüse.

Die 3 Ingwer Sorten werden fein gehackt und Chili & Knoblauch in feine Scheiben geschnitten.
Die Paprika könnt ihr auch schon in Streifen und die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden.
Frischen Kurkuma gibt's mitlerweile ganz oft in Biomärkten, es lohnt sich wirklich im Vergleich zum Pulver. Falls ihr dort kein Glück habt findet ihr ihn sonst auch, genau wie den frischen Galgant in Asiamärkten. :)

Während der Reis noch kocht könnt ich schonmal den Pak Choi ganz, ganz vorsichtig waschen. Unten am Strunk sammelt sich die meiste Erde, aber mit etwas Geduld lässt sie sich eigentlich ganz gut rauswaschen. :) Dann bindet ihr die Blätter mit etwas Garn zusammen, damit sie in der PFanne nachher nicht auseinander fallen.

Wenn der Reis fertig ist (also kein Kochwasser mehr im Topf vorhanden ist), wird in einer Pfanne der feste Teil der Kokosmilch bei relativ geringer Hitze zum schmelzen gebracht.
Der feste Teil der Milch setzt sich besonders gut ab wenn ihr sie über Nacht im Kühlschrank stehen hattet.

Wenn das Kokosöl geschmolzen ist, kommen der Galgant, Kurkuma und der Ingwer hinein.

In einer anderen Pfanne wird nun bei geringer Hitze Olivenöl mit dem Knoblauch und der Chili aromatisiert.

Wenn es um de Knoblauch anfängt langsam zu brutzeln könnt ihr die Pak Choi in die Pfanne stellen. Wenn sie nun schön langsam von unten nach oben hoch garen, bleiben die Blätter noch lange knackig.

Zu den Ingwer kommt nun der gekochte Reis, die Hitze wird erhöht und alles miteinander angebraten.

Damit auch die inneren Pak Choi Blätter durch garen, hin und wieder etwas von dem Knoblauch-Chiliöl mit Hilfe eines Löffels durch die Blätter hindurch gießen.

Bevor der Knoblauch und die Chili verbrennen oder zu dunkel werden, kommen auch sie zum Bratreis in die Pfanne.

Das ganze wird nun mit etwa der Hälfte der Kokosmilch aufgegoßen und unter rühren weiter angebraten. Jetzt könnt ihr auch etwas von der Brühe dazu geben und das ganze abschmecken.

 Ihr könnt die Pak Chois nun auch noch einmal kurz stürzen wenn ihr sie lieber durchgegart mögt.
Theoretisch könntet ihr ihn auch roh und knackig essen, aber das ist wohl Geschmackssache. Lasst ohn aber nicht zu lange in der Pfanne, sonst werden die Blätter unansehnlich.
Wenn ihr denkt das sie gut sind, nehmt sie aus der Pfanne und salzt & pfeffert sie etwas von aussen.

Zum Bratreis kommen nun noch kurz die Lauchzwiebeln und Paprika.

In der Pfanne wo gerade noch der Pak Choi war, wird nun optional noch etwas Seitan scharf angebraten.

Dann ist es auch schon fertig. Bis auf den Strunk vom Pak Choi könnt ihr alles essen. 
Wem das ganze mit dem stehenden Pak Choi zu anstrengend und aufwendig ist, kann ihn natürlich auch klein schneiden und direkt mit dem Seitan zusammen anbraten und alles unter den Reis rühren.
Guten Appetit! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen