Donnerstag, 4. Mai 2017

Prizza

Folgendes Szenario:
Ihr kommt von der Arbeit. Es ist 23 Uhr. Ihr habt total Bock auf Pizza. Aber jetzt noch auf den Teig zu warten dauert mindestens 3 Ewigkeiten und im Kühlschrank ist keiner.
Was tun?
Ihr macht einfach eine Prizza! Eine Pretzel-Pizza. <3 
Super einfach, super schnell gemacht und unfassbar lecker!

Dauer: 20 Minuten (plus Auftau Zeit der Laugenstangen)
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 2-3 Portionen oder eine wenn ihr so hungrig seid wie ich ;)


Zutaten:
-1 Pck. Laugenstangen (aufgetaut)
-1 Dose gehackte Tomaten
-Oregano
-Hefeschmelz oder anderer veganer Keese
-Zutaten eurer Wahl
-Olivenöl

Zubereitung:
Wie ja angekündigt, alles super easy bei diesem Rezept.
Die Laugenstangen lasst ihr auftauen (wenn es schnell gehen muss, geht dafür auch das defrost Programm eurer Mikrowelle). In meiner Packung waren 7 Laugenstangen, 2 davon habe ich als Rand beiseite gelegt, Ihr könnt aber natürlich auch einfach eine riesige Pizza aus allen Stangen formen.
Die übrigen Stangen drücktihr nun auf einem Backpapier so lange Platt, bis ihr eine Runde Pizza Form habt. 
Wichtig ist hierbei das ihr den Teig nicht komplett durchknetet! 
Laugenstangen oder Bretzel sind nur von außen mit Lauge behandelt, so daß wenn ihr das ganze durchknetet, die eigentliche Oberfläche sich im inneren des Teigs befindet und ihr nicht die typische braune Laugenkruste bekommt. Deshalb sind Laugenstangen auch besser für dieses Rezept geeignet als Bretzel, da sie eine größere Oberfläche besitzen.

Die zwei beiseite gelegten Stangen zieht ihr nun in die Länge und legt sie als Rand um eure Pizza. Der Teig müsste durch die Laugenschicht feucht genug sein um gut aneinander haften zu bleiben. Ich verteile an dieser Stelle noch das beiliegende Salz auf dem Rand, damit es mehr nach Laugenstangen aussieht, aber das ist euch überlassen.

Jetzt kommt auf die Pizza circa eine Dose gehackte Tomaten, diese werden direkt auf der Pizza mit etwas Knoblauch, etwas Oregano, optional ein paar Hefeflocken, Salz und Pfeffer gewürzt und mit Hefeschmelz oder veganem Keese eurer Wahl getoppt.

Jetzt könnt ihr die Prizza natürlich noch belegen wie ihr wollt. Meine war im Tex-Mex Style mit Kidneybohnen, "Hack", Jalapenos, Paprika, roten Zwiebeln und Kirschtomaten belegt. Nach dem backen kam noch etwas Avocado als Topping dazu.

Das ganze jetzt noch mit etwas Olivenöl beträufeln.

Optional noch etwas Keese darauf verteilen und dann ab in den vorgeheizten Ofen. Circa 12 Minuten bei 230°C.

 Dann ist eure Prizza auch schon fertig und kann von euch verschlungen werden. ;)
Guten Appetit!

Mittwoch, 22. Februar 2017

No-Muh Ribs

Als ich noch jünger war, habe ich Rippchen wirklich geliebt. Das "All you can eat" zusammen mit meinem Cousin war immer ein Highlight. Eigentlich ziemlich eklig wenn ich darüber nachdenke.
Also warum das ganze nicht einfach veganisieren, um es wieder genau so genießen zu können?

Dauer: 1,5-2 Stunden
Schwierigkeit: Mittel
Ergibt 12 Rippchen

Zutaten:
-6 Big Steaks
-1 Pastinake
-150g TK-Barbecue Kräuter
-1EL Öl
-1 Flasche Cola (0,33l)
-4cl Whiskey (kann auch weggelassen werden)
-170g Ketchup
-20g Senf
-20g Agave
-2TL Salz
-1TL Paprika
-0,5TL Majoran
-0,5TL Koriander
-1TL Hefeextrakt
-0,5TL Liquid Smoke
-1EL Stärke
-1 Knoblauchzehe
-1-2 Lorbeerblätter
-1/2 Orange
-kräftige Brühe mit Sojasauce und Paprika

Zubereitung:

 In einem Topf bratet ihr die Barbecue Kräuter in einem EL Öl an. BBQ Kräuter findet ihr nicht in jeder TK Abteilung, ihr könnt aber auch selbst welche machen. Rosmarin, Thymian, Majoran, Zwiebeln, Paprika, Knoblauch und Zucker sind meistens die Hauptbestandteile.

In einem anderen Topfkocht ihr nun eine starke Brühe auf, mit etwas Paprika und Sojasauce darin.

Wenn sie kocht, kommen eure Big Steaks hinein und kochen für bestimmt 15 Minuten, bis sie wirklich schön weich sind. Dann gießt ihr sie einfach ab. Wichtig hierbei: Nicht wie bei anderen Trockensoja Produkten ausdrücken. Wir wollen sie möglichst saftig lassen.

Eure Hräuter sollten, während die Steaks nun vor sich hin kochen, gute 5 Minuten gebraten worden sein. Abgelöscht wird das ganze jetzt mit circa 4cl Whiskey.

Während der Alkohol im Whiskey nun bei der Hitze verfliegt, halbiert ihr einen Knoblauch und eine Orange.

Wenn der Whiskey fast verkocht ist, kippt ihr die Cola hinterher. Die bringt gleich eine schöne Farbe und die richtige Menge an Zucker mit für die Marinade.

Noch schnell den Knoblauch, die Orange und die Lorbeerblätter darin versenken und für circa 10 Minuten mit geschlossenem Deckel einköcheln lassen.

In der Zeit könnt ihr, wenn ihr den optischen Effekt denn wollt, eine Pastinake schälen und in Stifte schneiden.

Die Marinade befreit ihr nun von den eingekochten Knoblauchzehen, Lorbeerblättern und der Orange.

Zusammen mit dem Ketchup, Senf, Liquid Smoke, Agavendicksaft, Stärke, Hefeextrakt und den übrigen Gewürzen wird die Marinade jetzt püriert.

Die Big Steaks bratet ihr nun von beiden Seiten, mit ein wenig Öl, scharf an.

Die angebratenen Big Steaks halbiert ihr nun.
Mit einem spitzen möglichst dünnen Messer, schneidet ihr dann kleine Taschen in die Big Steaks und befüllt sie mit der Pastinake.

Jetzt müsst ihr die Steaks nur noch mit eurer Marinade von beiden Seiten bestreichen.


Dann kommen sie bei 180°C für circa 30 Minuten in den Ofen.

Als Beilage empfehle ich gartinierte Kartoffeln und glasierte Möhren.
Für die Kartoffeln braucht ihr eine Packung Soja Cuisine, 2EL Frischkeese, 1EL Hefeflocken, 1EL Olivenöl, 2 Zehen gehackter Knoblauch, Salz und Pfeffer.

Die Kartoffeln halbieren und in Scheiben schneiden. Die Scheiben nun, der größe nach, in eure Sojacuisine-Sauce legen und in einer ausgelegten Muffin Form wieder auf einander Stapeln.
Sie brauchen auch circa 30 Minuten im Ofen, es empfiehlt sich also, sie mit den Ribs zusammen zu backen.

Für die glasierten Möhren braucht ihr eine halbe rote Zwiebel, etwas Öl, 2EL Agave, 3 große Möhren (gerne Bunte), etwas Salz & Pfeffer.

Die Zwiebeln werden in dem Öl kurz angebraten.

In der Zwischenzeit schneidet ihr die Möhren in Stifte

Zusammen mit dem Agavendicksaft kommen sie nun zu den Zwiebelm.

Nachdem sie 2-3 Minuten gebraten worden sind, löscht ihr das ganze mit etwas 100ml Wasser, etwas Salz und Pfeffer, ab und lasst das ganze für circa 5-10 Minuten köcheln, bis das Wasser fast verdunstet ist und die Möhren glasig aussehen.


Jetzt nur noch alles zusammen anrichten und Tierleid frei genießen. ;)
Guten Appetit.





Mittwoch, 15. Februar 2017

Harry Potters Favorite Pumpkin Pie

Meine Partnerin ist zum Glück ein ähnlich großer Nerd wie ich, also musste es zum Geburtstag etwas ganz besonderes sein.
Und auch wenn dieser Kuchen jetzt etwas zu spät kam (ähnlich wie ihr Brief zur Einschulung in Hogwarts), so ist alles in alles so gut gelaufen, das sie den Zeitumkehrer den ich ihr geschenkt habe (siehe weiter unten) zum Glück doch nicht gebraucht hat. ;)
Viel Spaß mit dem Rezept zu Harry's Lieblingskuchen.

Dauer: 2 Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 1 Kuchen


Zutaten:
Füllung
-600g Kürbis
-1EL Ahornsyrup
-150g Rohrzucker
-2TL Lebkuchengewürz (noch besser Pumpkin Spice)
-1/2TL Ingwerpulver
-10g Sojamehl
-1EL Speisestärke
-150g veganer Frischkeese

Teig
-200g Mehl
-1/2 Pck. Backpulver
-80g Rohrzucker
-100g Alsan
-1 Prise Salz
-5g Sojamehl
-1EL Zitronen- oder Limettensaft 
-1 Hand voll Walnüsse

Zubereitung:
Alle trockenen Teig Zutaten werden miteinander vermengt.

Hinzu kommt die kalte Alsan und der Limetten- bzw. Zitronensaft.

Diesen Teig jetzt zuerst mit einem Rührgerät in kleine Klumpen rühren...

...und im Anschluß mit der Hand zu einem glatten Teig kneten. Circa 15 Minuten ruhen lassen.

Während der Teig ruht, wird er Kürbis geschnitten. Ihr braucht circa 600g.

Dieser wird mit circa 200-300ml Wasser in einem Topf gedünstet.

Während der Kürbis vor sich hin gart, wird der Teig in einer Springform ausgebreitet und mit einer Gabel eingestochen.

 Den Kürbis, wenn er weich ist, durch ein Sieb abgiessen und mit allen anderen Zutaten zusammen vermengen.

Jetzt alle Zutaten pürieren, auf dem Teig noch eine Hand voll Walnusskerne verteilen...

...und den Teig mit dem Kürbis füllen.

Während der Kuchen jetzt bei 170°C für 60 Minuten gebacken wird, kann mensch sich ja noch an der Herstellung von Schoko-Deko-Fröschen versuchen. ;)

Gar nicht so leicht zu machen, die kleinen Biester. Zumindest hüpfen sie nicht wie im Buch davon. ;)

Ob er Kuchen durch ist, erkennt ihr daran das ihr mit einem Messer hinein stecht und wenn nichts an der Klinge kleben bleibt, ist er super. :)

Jetzt wird er von der Springform befreit und muss richtig durchkühlen.

Sonst schmelzen euch die Frösche weg wenn ihr zu ungeduldig seid...

Jetzt nur noch anschneiden und genießen.
Guten Appetit. :)


Für Neugierige: "Wenn Nerds Geburtstag haben"
Kastanie. 11 Zoll. Phönixfeder.
Made by Phip van Korsakow