Samstag, 31. Mai 2014

Veta-Creme Champignons mit mediterranem Salat

Der Sommer hält endlich Einzug! Yay! An so warmen Tagen etwas leichtes ist doch genau das Richtige. Früher hab ich an Tagen wie diesen immer Schafskäse gegessen. Aber zum Glück gibt's ja tollen Ersatz der dem anderen in Anwendungsmöglichkeiten um nicht's nachsteht. Darum gibt's heute mit leckerem Veta gefüllte Champignons. :)

Dauer: circa 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 3 Portionen


Zutaten:
Champignons
-2EL Sojajoghurt
-1-2EL Öl vom Veta
-1TL Agavendicksaft
-1TL Hefeflocken
-Salz & Pfeffer
-9 große Champignons
-Weißwein (vegan!)

Salat:
-1 Romano Salat
-2 Tomaten
-1/2 Zucchini
-1-2 Lauchzwiebeln
-eingelegte Peperoni (nach Geschmack)
-Oliven (nach Geschmack)
-3EL Olivenöl
-1EL Balsamicoessig (vegan!)
-1EL Agavendicksaft
-8-9 Basilikumblätter, fein gehackt
-1/2 Zehe Knoblauch
-1 Prise Oregano
-200g grünen Spargel
-etwas Olivenöl zum anbraten
-Weißwein zum ablöschen
-Salz&Pfeffer

Zubereitung:

 200g vom Schafskäse so gut es geht abtropfen lassen und in eine Schale geben.

 Sojajoghurt, Agavendicksaft und Öl vom Veta zum Schafskäse dazu geben und mit einem Pürierstab zerkleinern.

 Die Vetapaste nun noch mit Salz, Pfeffer und den Hefeflocken abschmecken.

 Die Stiele aus den Champignons herauslösen und gegebenenfalls die Öffnung noch etwas vergößern. Dann imm circa einen halben EL Vetacreme in die Pilze füllen.

 Die Pilze kommen anschliessend in eine Ofenfeste Form und dann bei 200°C für circa 15 Minuten in den Ofen.

 Den Spargel gut waschen und das untere Ende abtrennen.

 Nun das restliche Gemüse für den Salat schnibbeln. Frühlingszwiebeln in feine Ringe, Zucchini erst Vierteln und dann in feine Scheiben und die Tomaten einfach mundgerecht (möglichst ohne die wässrigen Kerne in der Mitte) zerschneiden. Peperonis eventuell halbieren und anschliessend alles zusammen mit dem gerupften Romano in einer Schale vermengen.

 Nach den 15 Minuten einen Schluck Weißwein in die Form zu den Pilzen geben. Wirklich nicht Viel. Ich nehme meistens geschätzt 3 EL. Die Pilze nun nochmal für 5 Minuten in den Ofen, dann müsste der "Käse" schon leicht gebräunt sein.

 Nun kommt das Dressing für den Salat. Dafür dem Basilikum fein hacken, den Knoblauch auch. Dazu kommt dann das Olivenöl, der Balsamico und der Agavendicksaft. Das Dressing nun noch mit ewas Oregano und Salz&Pfeffer abschmecken.

 Der Spargel wird nun in etwas Olivenöl angebraten. Das dauert wirklich nicht lange. Er soll ja noch schön knackig bleiben.

 Nach circa 2-3 Minuten wird mit einem Schuß Weißwein der Spargelabgelöscht. Auch hier reicht wenig. 4-5EL müssten genügen.

Noch mit etwas Pfeffer und Salt würzen, ...

..Dressing mit dem Salat vermengen...

 ...und alles zusammen möglichst im Sonnenschein geniessen. :)


Freitag, 23. Mai 2014

15 Minuten Pizza-Baguettes

Als ich noch Omni war stand ich total auf die Baguettes eines namenhaften Deutschen Herstellers. Und ich finde diese vegane Version kommt dem schon ziemlich nah. Vorallem was die Zeit angeht.
Neben der kurzen Zubereitungszeit kommt noch die Vielfalt der Beläge und der niedrige Preis dazu. :)

Dauer: maximal 15-20 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 4 Baguettes


Zutaten:
-2 Aufback-Baguettes
-4EL Tomatenmark
-2EL Olivenöl
-2EL Wasser
-optional 1-2EL Sambal Oeleck (kann ich nur empfehlen)
-Oregano
-Majoran
-Salz&Pfeffer
-Hefeschmelz, meine "Überback-Käsesauce" oder fertiger veganer "Käse"
-Belag nach eurer Wahl

 Zubereitung:

 Die Baguettes der Länge nach aufschneiden. Beide Hälften sollten gleich dick sein.

Das Tomatenmark mit dem Olivenöl und dem Wasser vermischen...

 ... und mit Salz, Pfeffer etwas Majoran und Oregano abschmecken.

Die Baguettehälften nun mit der Tomatensauce bestreichen.

Jetzt schnell die Käsesauce, Hefeschmelz oder anderen Käse vorbereiten und euren Belag schneiden.

Je nach Belag zuerst die Käsesauce auf den bestrichenen Baguettes verteilen und dann den Belag oben drauf legen. Oder halt andersrum.
Ich tue auf die Baguettes am liebsten Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln und Basilikum a la Bruschetta oder verschienes Gemüse, Pilze oder veganen Schinken.

Die Baguettes nun nach Verpackung ausbacken. Das dürfte bei circa 200°C für 8-10 Minuten sein.

Und ruck zuck sind diese leckeren Baguettes auch schon fertig. :)

Dienstag, 13. Mai 2014

"Mousse au chocolate"-Torte

Für Luc
Es gab gleich zwei Dinge zu Feiern, zum einen etwas familiäres und zum anderen, ich staune immer noch darüber, mein 100tes Rezept. 
Und da die Schoki-Verrückten unter euch ja selbst nach den
Double-Choc Brownies noch nach mehr Schokolade verlangt haben, hab ich einfach mal fast 1 Kilo der Nascherei in eine Torte verwandelt.
An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für den ganzen Support und das tolle Feedback von euch allen!
Danke, Danke, Danke! 
Auf die nächsten 100. :)

Dauer: 4.5-5 Stunden
Schwierigkeit: Mittel (Schwer, falls ihr die Gitter-Deko auch macht)
Ergibt: 1 Schoko-Bombe
 
Zutaten:
Kuchen
-300g Mehl
-170g Zucker
-100g Kakaopulver (das richtige, kein Kaba!)
-1Pck. Backpulver
-1 Prise Salz
-1 Pck. Vanillezucker
-150g Zartbitter-Schokolade, gehackt
-350ml Wasser
-125ml Öl
-1,5 TL Rum (optional)

Mouse au Chocolate
-1 Pck. Schlagfix
-1 Pck. Sojacuisine
-350g Zartbitter-Schokolade
-1 Pck. Vanillezucker
-1EL Rum (optional)
-2Pck. Sahnesteif
-Schale einer halben Orange (Bitte Bio, wegen Chemie und so ;) )
-Puderzucker, falls ihr es süßer mögt

Himbeer-Topping
-500g Himbeeren
-Saft einer halben Orange
-100g Zucker
-optional 1 Prise Chilli
-Johannisbrotkernmehl

Gitter-Deko
+200g Schokolade
+1 Spritze (aus der Apotheke für circa 0,70€)
+Backpapier
+Tesa-Film

Zubereitung:

Wie ihr euch sicher denken konntet, beginnen wir mit dem Kuchenteig.
Dafür zuerst alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.

Hinzu kommt anschliessend das Wasser, Öl und wenn ihr wollt auch der Rum. Der ist allerdings nicht zwangsläufig notwendig.

Nun noch die Schokolade fein hacken...

...und unter den Teig mischen.

Der Teig kommt nun in eine mit Backpapier ausgelegte oder eingefettete Springform

 Der Teig wird nun bei 180°C für circa 25-30 Minuten gebacken. Am besten mit der Stäbchenprobe testen.

Wenn der Kuchen durch ist abkühlen lassen.

Wenn der Kuchen fast kalt ist, kommt die Mousse au Chocolate-Schicht. Die Mousse schmeckt übrigens auch ohne die Torte ziemlich gut. ;)
Dafür jetzt die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen.

Die Sahne und Cuisine zusammen mit dem Sahnesteif zusammen aufschlagen.

Wenn die Schokolade geschmolzen ist, und die Sahne sich nicht weiter aufschlagen lässt, wird alles vermengt. Vanillezucker, Rum und Puderzucker kommen gegebenenfalls auch jetzt dazu.

Die Springform in der der Küchen ist vorsichtig öffnen und den Kuchen notfalls mit einem Messer vorsichtig davon trennen. Die Form wird nun geöffnet, so das ein kleiner Spalt rund um den Kuchen entsteht. Jetzt wird die Mousse darauf verteilt, so gut es geht auch in dem Spalt zwischen Kuchen und Form.

Die Mousse muss nun mindestens eine 3/4-1 Stunde um Kühlschrank auskühlen.

Kommen wir jetzt zum Himbeertopping. Ich verwende hierfür meistens TK Himbeeren, Frische sind heirfür einfach zu teuer und es schmeckt auch so super.
Dafür die Beeren in einem Topf erhitzen. Sie schmelzen dabei schon fast von allein.

Wenn die Beeren sich verflüssigt haben kommt der Zucker (oder Agave als Alternative), die Orange und eine kleine Prise Chilli dazu.

Die Sauce nun durch ein Sieb passieren.

Die passierte Himbeersauce nun noch mit 2TL Johannisbrotkernmehl andicken, funktioniert am besten mit einem Schneebesen oder Kaffee-Milchaufschäumer.

Das Himbeertopping nun auf die Mousse au Chocolate-Schicht auftragen und wieder für midnestens 45 Minuten kalt stellen. Am besten allerdings über Nacht.

Die Torte nun mit einem angefeuchteten Messer aus der Springform lösen.

Tada, fertig ist die Mouse au Chocolate-Torte. Die kann schon so serviert werden, es sei denn ihr wollt es noch mit einem mega kuhlen Schoko-Gitter verzieren. ;)

Dazu Backpapier solang ausrollen das es einmal AUSSEN um die Springform herum reicht.

200g Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und sobald sie flüssig ist am besten mit einer Spritze aufziehen.

Mit der Spritze nun in Zacken die Schokolade auf dem Backpapier Streifen verteilen. In etwa so breit, wie eure Deko nachher hoch sein soll. Am Ende zieht ihr noch 3-4 Streifen längs über das Zickzack Muster. Nun müsst ihr warten bis die Schokolade leicht angetrocknet ist.

Wenn sie angetrocknet ist, kommt der richtig schwierige Part. Das Backpapier möglichst eng um die Springform legen und mit Hilfe von Tesafilm an der Springform fixieren. (von innen)

Das ganze muss nun im Kühlschrank richtig aushärten.

Wenn die Schokolade richtig hart ist, kann die Springform entfernt und das Backpapier vorsichtig abgezogen werden. Dann müsst ihr das Schoko-Gitter nur noch um die Tortelegen...

...und damit ist das 100tste Rezept dann auch wirklich fertig! :)

Die nachfolgenden Bilder wurden von Theobild für mich gemacht, ein großes Dankeschön an dieser Stelle dafür!