Donnerstag, 24. Juli 2014

Baklava

Ihr seid einfach der hammer. Da kann ich ja gar nicht anders als das Rezept auch noch so schnell es geht zu veröffentlichen. Danke für alles ihr ganzen Kings, Queens und Co. :)
Das ist für die nächsten 2 Wochen wohl das letzte Rezept, ich gönn mir nach dem ganzen Stress einen Kurztrip nach Tschechien. Bis bald ihr tollen Menschen. :)

Dauer: circa 1 Stunde
Schwierigkeit: Mittel


Zutaten:
-250g Haselnüsse und/oder Walnüsse
-200g Mandeln
-5og Paniermehl
-Saft einer halben Zitrone
-150g Zucker
-1/2TL Zimt
-250g Alsan
-500g Filoteig (türkischer Blätterteig)
-125ml Agavendicksaft
-25g Pistazien

Zubereitung:

Die Walnüsse bzw. Haselnüsse (oder beides) nicht zu fein hacken. Dafür könnt ihr natürlich auch einen Mixer nehmen wenn ihreinen habt.

In einem kleinen Topf wird nun die Hälfte der Alsan geschmolzen.

Die Nussmischung wird zusammen mit den Mandeln, dem Paniermehl, der Alsan und 100g des Zuckers vermischt.

Dazu kommt nun der Saft einer halben Zitrone und der Zimt. Damit ist die Füllung auch schon fertig. :)

 Kommen wir nun zum Filoteig. Das ist eine spezielle Art Yufkateig und in fast jedem arabischen oder türkischen Supermarkt erhältlich. Achtet aber darauf das sie vegan sind, das ist leider nicht bei allen Marken der Fall.
Der Teig wird nun an eure Backform angepasst. Bei mir ist das sehr leicht, da ich sie dafür nur halbieren muss.

Die restliche Alsan schmelzen und mit einem Pinsel die Backform einfetten. Darauf kommen nun 3-5 Blätter Filoteig. Diese werden dann wieder mit etwas Alsan bestrichen.
Normalerweise wird jedes einzelne Blatt mit Alsan bestrichen, ich finde das ganze dann jedoch etwas zu fettig. Aber das ist natürlich euch überlassen.

Auf die bestrichenen Blätter kommt nun nochmal die gleiche Menge an Teigblättern.
Darauf wird nun circa 1/3 der Füllung verteilt. Darauf kommt nun wieder eine Lage Filoteig die mit Alsan bestrichen wird und wieder eine Lage Teig der mit Alsan und Füllung belegt wird.
Das ganze noch ein weiteres Mal. Dann den restlichen Teig darauf legen und mit der restlichen Alsan bestreichen.

Der Teig wird nun in Rechtecke oder Rauten geschnitten.

Jetzt kann das Baklava in den Backofen bei 190 Grad für circa 20-25 Minuten.

5 Minuten bevor das Baklava fertig ist, wird in einem Topf der Agavendicksaft mit dem restlichen Zucker aufgekocht.

Das Baklava wird aus dem Ofen genommen wenn die obere Schicht einen schönen braunen Ton hat.

Nach 5 Minuten abkühlen wird dann der Sirup auf dem Baklava verteilt

Nur noch mit gehackten Pistazien ganieren und fertig ist das Baklava.

Ich hoffe das macht jetzt einig Menschen ziemlich glücklich. Danke für euren ganzen Support und die positiven Rückmeldungen.
Ich fahr dann mal los, bis bald.
Bestes,
euer Teddy

Dienstag, 22. Juli 2014

Super saftiger Mandel-Orangenkuchen

Nach dem ihr mich so heftig motiviert habt mit eurem ganzen Feedback konnt ich's gar nicht abwarten diesen libanesischen Kuchen nochmal zu backen und das Rezept mit euch zu teilen.
Es ist übrigens Glutenfrei, das dürfte für manche Allergiker_innen und uns ja ganz praktisch sein.
Ich probiere auch noch bis Freitag das Baklava Rezept fertig zu machen.
Genießt das schöne Wetter. :)

Dauer: 2 Stunden
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 12-16 Stücke


Zutaten:
-2-3 unbehandelte(!) Orangen (sollte circa 450g ergeben)
-350g gemahlene Mandeln
-6 vegane Eier (6EL Sojamehl+12EL Wasser)
-250g Zucker
-1 Prise Salz
-1 Prise Zimt
-1/2 Pck. Backpulver
-Zartbitter Schokolade


Zubereitung:
Ganz wichtig ist das ihr wirklich unbehandelte Orangen nehmt da die Schale mitverzehrt wird. Ich empfehle da wirklich Geld in Bio-Orangen zu investieren.
Die Orangen werden für circa 1 Stunde in einem Wasserbad gekocht.

Die Orangen sollten im Anschluß ziemlich weich geworden sein. Kurz abkühlen lassen und dann den Stiel und die Kerne im inneren entfernen.

Dann die Orangen mit einem Mixer pürieren.

Zum Orangenbrei kommen nun die Mandeln und der Zucker.

Noch das Backpulver, Zimt, Salz und die vorher vermengten "Eier" dazu geben.
Alles nochmal kräftig vermischen und fertig ist der Teig.

Dieser kann nun etnweder in einer Springform ausgebacken werden oder ihr formt auf einem Backblech einfach ein Rechteck (nicht zu dünn).

Je nachdem was ihr macht variiert die Backzeit. In einer Springform könnte es schon fast 45 Minuten dauern, auf einem Blech wohl eher eine halbe Stunde. Das ganze bei 180 Grad.
Orientiert euch dabei am besten an der Farbe vom Kuchen auf der Oberseite. Wirklich fest wird er erst beim auskühlen wenn das Sojamehl und der Zucker wieder hart werden.

Den Kuchen wenn er fertig ist etwas abkühlen lassen und dann mit einer dünnen Schicht geschmolzener Schokolade überziehen. Mit etwas Geschick könnt ihr auf dem Kuchen mit Hilfe einer Gabel noch ein schönes Wellenmuster ziehen.


Jetzt nur noch komplett auskühlen lassen und Portionieren. Ich empfehle ihn danach noch wirklich im Kühlschrank kalt zu stellen, dann schmeckt er am besten.
Dann fehlt nur noch das genießen. :)

Montag, 21. Juli 2014

Catering bei "Zeit der ägyptischen Götter"

Die letzten 2 Wochen waren mehr als stressig, aber das war es wert.
Danke an Susanne Al-Kaledi für diese Chance über 300 Leute zu bekochen
Am 1ten Tag gab es frischen Bulgursalat, Süßkartoffel-Kokos Suppe und eiskalte Nektarinen-Pfirsich Smoothies für Tänzer_Innen und Crew.

Am Tag zwei ging's dann weiter für sämtliche Gäste die sich nach herzenslust, im Gegenzug für eine Spende an das Frauenhaus Verden e.V. (oder auch an Sea Shepherd Deutschland), bedienen konnten.

Beispielsweise an:
Super saftiger, libanesischer Orangenkuchen

Zigarrenbörek mit Spinat oder "Hack" Füllung, Rosenwasser-Milchreis mit Granatapfel, Melonen-Apfel Smoothies, arabischen Fladenbrot und Baklava (traditionel, mit Kirsche oder Zitrone)

 oder Bulgursalat, Taboule, 2 Sorten Houmous, Roter Linsensuppe und Kartoffel-Kichererbsen Curry

Ich möchte mich bei allen Organisator_innen herzlichst bedanken, ebenso bei allen Spender_innen die über 200 Euro für Sea Shepherd gespendet haben.
Es hat wirklich Spaß gemacht.
Danke, Danke, Danke!

Mittwoch, 16. Juli 2014

Tofu "Stroganoff" mit Reibekuchen

Überraschung! 
Das Rezept konnte ich mir trotz des Zeitdrucks nicht verkenifen.
Es schmeckt einfach so lecker. Als Beilage eignen sich sonst auch Reis, Spätzle oder normale Kartoffeln, aber ich mag diese Variante ganz gerne.

Dauer: 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 4-5 Portionen


Zutaten:
Stoganoff
-400g Tofu
-400g Champignons
-200g Gewürzgurken
-2-3 Ziebeln
-100ml Rotwein
-50ml Sojasauce
-100ml Wasser
-1/2 Packung Sojasahne
-2EL Senf
-2 EL Alsan
-schwarzer Pfeffer, wenn möglich frisch gemahlen
-Salz

Reibekuchen
-4-5 große Kartoffeln
-3EL Sojamehl
-4-5EL Mehl
-Salz & Pfeffer
-Muskat
-Öl

Zubereitung:
Fang wir mit dem einfachsten an. Die Zwiebeln in Schreiben schneiden und halbieren. Der Tofu und die Pilze werden in Würfel geschnitten.

Die Kartoffeln werden gescahelt und anschließend mit eine groben Reibe zerkleinert.

In einer Pfanne mit nun mit 2EL Alsan der Tofu scharf angebraten, so das er von allen Seiten schön braun wird und nicht mehr auseinander bröselt.

In der Zwischenzeit kommen die Gewürze und das Mehl bzw. Sojamehl zu den Kartoffeln. Alles jetzt gut durchkneten.
Den Kartoffelteig 5 Minuten stehen lassen und dann die Flüssigkeit die austritt abgiessen.

Zum angebratenen Tofu kommen nun die Pilze und die Zwiebeln, auch die werden nun für circa 3-5 Minuten mit angebraten.

Während die Tofu Pfanne noch ordentlich heizt können die Gewürzgurken geschnitten werden.

Die Tofupfanne wird jetzt zuerst mit der Sojasauce abgelöscht. Und wenn die einigermaßen eingekocht ist, kommt der Rotwein dazu.

Alles kurz durchschwenken und dann die Gürkchen mit anbraten.

In einer seperaten Pfanne wird nun Öl erhitzt. Wenn das Öl heiß ist werden aus dem Kartoffelteig dünne Fladen geformt und in der Pfanne angebraten. Nicht alzu oft wenden, nicht das sie auseinander fallen. Sie werden jetzt solange gebraten bis sie von beiden Seiten goldbraun sind.

Zur Stroganoff-Pfanne kommt jetzt die Sojasahne und der Senf. Das wird zusammen mit dem Wasser untergerührt und dann muss nur noch abgeschmeckt werden mit Salz, frischem Pfeffer und eventuell noch etwas Sojasauce.

Dann ist der Tofu Stroganoff Art auch fertig und kann mit den goldbraunen Reibekuchen weg geschlemmt werden.
Приятного аппетита!
(Guten Appetit auf Russisch)


Montag, 14. Juli 2014

Avocado-"Gazpacho"

Für Mascha und Marius.
Wie gestern ja bereits auf Facebook erwähnt leide ich momentan an akutem Zeitmangel.
Am Sonntag gibt's orientalisches Catering für ein Theaterstueck mit circa 200 Leute.
Das verlangt zeitlich betrachtet schon einiges ab. Deswegen gibt's heute mal etwas super schnelles.
Eine leckere Avocado-Gazpacho, für die, die so langsam nicht mehr wissen was sie noch alles mit dieser wundervollen Frucht anstellen sollen. ;)

Dauer: 5 Minuten (+10 fürs kalt stellen)
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 4-5 Portionen


Zutaten:
-3 Avocados (Ich empfehle Hass oder Shepherds)
-Saft einer halben Limette
-1 Gurke
-500ml Gemüsebrühe
-2 Knoblauchzehen
-1 Frühlingszwiebel
-frischer Pfeffer
-Salz
-Wahlweise etwas vegane Sahne und Balsamico-Creme zum garnieren

Zubereitung:

Die Gemüsebrühe in lauwarmen Wasser anrühren und nochmal kurz kaltstellen.

Die Gurke schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch fein hacken und das Fruchtfleisch der Avocado vom Stein und der Schale lösen.

Die Avocado, die Gurke und den Knoblauch nun mit einem Pürierstab zerkleinern. 

Zum Avocadobrei kommt nun der Limettensaft und die Gemüsebrühe. Falls ihr später keine Balsamico-Creme zum garnieren nehmt, ruhig einen kleinen Schuss Balsamico-Essig mit dazu geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Gazpacho jetzt noch kurz kaltstellen, 10 Minuten dürften reichen. Sie soll ja nicht eiskalt sein.

Jetzt noch die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und darüber verteilen, gegebenenfalls noch  mit Balsamico-Creme und etwas Sahne garnieren und geniessen.
Guten Appetit. :)