Freitag, 24. Oktober 2014

Erdnuss-Kokos Suppe mit Roter Beete

Im Herbst gibt es so viele Leckereien die endlich Saison haben. So zum Beispiel auch die Rote Beete.
Ich liebe sie einfach, die kräftige Farbe, der intensive Geschmack. Einfach ein tolles Gemüse
Und weil sie etwas Farbe in den momentan ja doch recht grauen Herbst bringt, muss dieses Rezept jetzt einfach sein. :)
Die Kombination der Zutaten mag manch einer_m vielleich suspekt erscheinen, aber vertraut mir. Es schmeckt himmlisch.

Dauer: circa 30 Minuten
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt 4 Portionen


Zutaten:
-1 große Rote Beete
-1 Staudensellerie
-1 Dose Kokosmilch
-1-2EL Erdnussbutter
-2 Zwiebeln
-2 Zehen Knoblauch
-2 Karotten
-2EL Ingwer
-4 Tomaten
-400ml Gemsebrühe
-Salz&Pfeffer
-1/2TL Paprika edelsüß
-1 Prise Curry
-1 Prise Zimt
-1-2EL Kokosöl
-1-2EL Raps-/Sonnenblumenöl

Zubereitung:

So, auf geht's. Angefangen wird mit dem Schnibbeln vom ganzen Gemüse. Das Gute ist, man muss nicht so fein arbeiten. Hinterher wird eh püriert.
Den Knoblauch einfach mit einem Messer zerdrücken. Den Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden. Karotte, Zwiebeln, Tomaten und Sellerie werden einfach grob geschnitten. Die Blätter vom Sellerie trennen, die kommen erst später dazu.
Die Rote Beete schälen und in kleinere Stücke schneiden.
Plant an dieser Stelle am besten 5 Minuten ein um euch einfach an den klasse Farben satt zu sehen. ;)

Nun werden Knoblauch, Karotte, Ingwer und Selleriestangen zusammen mit den Zwiebeln in einer Mischung aus Kokos- und einem anderen Pflanzenöl scharf angebraten. Zaubertwort Röstaromen. :) Das bringt richtig Geschmack in die Suppe.

Wenn unten im Topf langsam etwas ansätzt, werden die Rote Beete und die Sellerieblätter dazu gegeben. Der Saft tritt aus und färbt ziemlich schnell alles ein. Einfach ein bisschen weiter vor sich hin brutzeln lassen.

Zum Ablöschen kommen nun die Tomaten dazu.

Das Gemüse noch ein bisschen weiter vor sich hin köcheln lassen und dann die Erdnussbutter und die Kokosmilch dazu geben. 

Jetzt mit Gemüsebrühe aufgiessen und die Hitze reduzieren. Das ganze jetzt einfach kochen lassen bis die Karotten und die Beete (die brauchen am längsten) gar sind.

Wenn die Möhren und die Rote Beete durch sind, wird alles püriert.

Nun kommen die Gewürze dazu.
Jetzt nur noch etwas abschmecken...

..und eventuell noch mit angebratener Beete und etwas Sahne garnieren.
Dann könnt ihr euch am Geschmack und an der tollen Farbe erfreuen.
Guten Appetit. :)






Samstag, 11. Oktober 2014

Kürbis-Quarkstrudel mit Maronensauce

 Hey meine Lieben, ich hab da mal was schön herbstliches für die Menschen von Vegan News
gebastelt. Das vollständige Rezept findet ihr hier:
http://www.vegan-news.de/kuerbis-quarkstrudel/
 Euch allen ein schönes Wochenende. :)
Bestes,
euer Teddy

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Chili-Trauben Foccacia

Ich hätte niiiiemals damit gerechnet das das Feigen-Avocado Bruschetta von gestern so unfassbar gut ankommt.
Danke für euer ganzes liebes Feedback, als kleines Dankeschön hier direkt das nächste Rezept für euch.
Ihr seid die tollsten. :)

Dauer:40 Minuten (+1 1/2 Stunden gehen lassen)
Schwierigkeit: Leicht
Ergibt: 2 große Portionen


Zutaten:
Für den Teig:
-250g Mehl
-10g frische Hefe
-2EL Olivenöl
-140ml lauwarmes Wasser
-1/2TL Thymian
-2EL Zucker
-Salz&Pfeffer

Für den Belag:
-10 Cherry-Tomaten
-1 rote Zwiebel
-1 Knoblauchzehe
-Blaue & helle Weintrauben (am besten ohne Kerne)
-2 Chilischoten (das lässt sich natürlich variieren)
-Olivenöl
-Salz&Pfeffer
-1/2TL Rosmarin
-1/2TL Oregano
-Wahlweise gehackte Wal- oder Pecanüsse

Zubereitung:

Angefangen wird, wie könnte es anders sein? Mit dem Teig. Dafür zu erst alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.

Die Hefe zerbröckelt ihr am besten und löst sie anschließend in warmen, nicht heißen, Wasser auf. 

 Die Hefemischung kommt dann zum Teig und dann heißt's kneten. So, das ein schöner glatter Teig entsteht. Falls er zu trocken sein sollte, ruhig noch in winzigen Mengen Wasser dazu geben.
Anschließend wird der Teig abgedeckt und für eine viertel Stunde gehen gelassen.

 Nun formt ihr 2 Teiglinge und gebt sie auf einBackblech. Bestäubt sie von unten am besten mit etwas Mehl, dann lassen sie sich später garantiert gut lösen.

Die 2 Teiglinge kommen nun für 1 Stunde und 15 Minuten an einen warmen Ort. Ich empfehle einen Backofen bei 50°C . Da dürften sie eigentlich ganz gut drin aufgehen. Deckt sie am besten mit einem ganz bisschen feuchten Tuch ab damit sich keine Kruste bildet.

Nach der Zeit formt ihr aus den Teiglingen zwei typische Foccacia Fladen. Ihr könnt sie natürlich auch Rund machen, aber das ovale sieht einfach etwas besser aus finde ich.
Probiert dabei möglichst wenig Luft raus zu kneten, dann werden sie schön fluffig.
Die Fladen werden jetzt bei 200°C für 5 Minuten vorgebacken.

In der Zeit in der die Focaccias im Ofen vorbacken, könnt ihr das Obst und Gemüse schneiden.
Die Trauben halbiert ihr am besten. Den Knolauch fein hacken oder in Hauch dünne Scheiben schneiden und die Zwiebeln in dünne Ringe schneiden. Das selbe macht ihr auch mit den Chilis und Tomaten.

Nun werden die Foccacias schnell belegt, Knoblauch und Zwiebeln nach unten, darauf Tomaten und Chilis getopt von den Weintrauben.
Dann nur noch Oregano und Rosmarin darüber verteilen..

..und mit etwas Olivenöl beträufeln. Danach gehen sie für circa 15-20 Minuten bei 200°C in den Ofen. Sie sollten gebräunt und der Rand knusprig sein, wenn ihr sie rausnehmt. Ihr könnt auch einmal einen Blick unter die Fladen werden, sollten sie noch sehr weiß sein, brauchen sie noch.
Wenn ihr wollt könnt ich auch noch gehackte Wal- oder Pecanüsse darauf verteilen.

Wenn sie aus dem Ofen kommen, noch mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer, einer Prise gehacktem Rosmarin und eventuell mit etwas Salz bestreuen.
Und fertig ist der herbstliche Essen. Ich genehmige mir ein Glas Traubensaft dazu, aber ich denke Wein passt auch hervorragend. ;)
Bon appetito.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Feigen-Avocado Bruschetta

Das Gericht hier ist letzte Woche eigentlich durch pure Resteverwertung entstanden, aber verdammt! Das ist so unglaublich lecker, das kann ich euch einfach nicht vorenthalten. ;)
Ich hoffe ihr seht das genauso.

Dauer: 20 Minuten
Schwierigkeit: leicht
Ergibt: 3 Portionen

Zutaten:
-4 Feigen
-1 1/2 Avocados,reif aber nicht zu weich
-1-2 Zehen Knoblauch
-1 rote Zwiebel
-1EL Agavendicksaft
-1TL Senf
-1 Baguette, möglichst Vollkorn
-Salz&Pfeffer
-Olivenöl

Zubereitung:

Zu aller erst die Feigen gaaanz gründlich waschen, da die Schale mitgegessen wird.
Sie werden dann klein geschnitten. Die Zwiebel wird halbiert und in meine Scheiben geschnitten.
Den Knoblauch fein hacken und die Avocado längs und quer einschneiden, dann lässt sich das Fruchtfleisch mit einem Löffel ganz leicht hinaus lösen.

Das Baguette in circa 1,5-2cm dicke Scheiben schneiden.

In etwas Olivenöl werden nun die Zwiebeln mit dem Knoblauch zusammen glasig angebraten.

Wenn die Zwiebeln glasig sind kommt der Agavendicksaft und der Senf dazu.

Anschliessend kommen nun ganz kurz die Feigen mit in de Pfanne.

In einer anderen Pfanne werden nun die Brotscheiben in etwas Olivenöl angeröstet.

Die Feigen werden nun mit Salz & Pfeffer abgeschmeckt.

Wenn die Feigen etwas abgekühlt sind, werden sie mit den Avocadostücken vermengt und eventuell nochmal mit Salz&Pfeffer abgeschmeckt.

Jetzt muss die Feigen-Avocado Mischung nur noch auf den Brotscheiben verteilt werden und TADA. Geniesst es. :)